Fr, 20. April 2018

Zöllner bleiben stur

29.08.2007 17:48

Böse Überraschung für italienische Pilger

Italienische Pilger haben auf der Rückkehr vom französischen Wallfahrtsort Lourdes eine böse Überraschung erlebt. Französische Zöllner erläuterten den Reisenden vor dem Einsteigen in ein vom Vatikan gechartertes Flugzeug, die Sicherheitsvorschriften für Handgepäck würden auch für Weihwasser gelten.

Die italienische Presse berichtete am Mittwoch, die legendären Eigenschaften des geweihten Wassers von der Pilgerstätte hätten die Zollbeamten am südfranzösischen Flughafen Tarbes völlig unbeeindruckt gelassen. Einer der Passagiere habe daraufhin seinen Weihwasservorrat ausgetrunken, da er ihn nicht dem Zoll überlassen wollte, berichtete das Blatt "Corriere de la Sera".

Der Zwischenfall ereignete sich auf dem ersten Charterflug der italienischen Fluggesellschaft Mistral Air für den Vatikan. Das Pilgerbüro des Heiligen Stuhls organisiert für die kommenden fünf Jahre Pilgerreisen in Zusammenarbeit mit der Fluglinie. Das Mitführen von Flüssigkeiten im Handgepäck ist seit mehreren vereitelten Terroranschlägen im vergangenen Jahr aus Sicherheitsgründen nur noch in kleinen Mengen erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden