Fr, 20. April 2018

Geisel-Affäre

03.09.2007 08:59

Ex-Geiseln ohne ernste Gesundheitsprobleme

Die 19 südkoreanischen Missionare, die Ende der vergangenen Woche aus afghanischer Geiselhaft freigekommen waren, haben nach Krankenhausangaben offenbar keine ernsten gesundheitlichen Probleme. Die 14 Frauen und fünf Männer seien zwei Tage lang untersucht worden, sagte ein Mitarbeiter des Krankenhauses Sam Anyang am Montag in Südkoreas Hauptstadt Seoul.

"Die meisten Patienten sind in stabilem Zustand und haben keine ernsten Gesundheitsprobleme." Die Gruppe werde weiter untersucht und dabei auch psychologisch betreut, in den kommenden zwei Wochen hätten die 19 nur eingeschränkten Kontakt zur Außenwelt.

Es gebe zudem keine Anzeichen dafür, dass einige der Geiseln brutal geschlagen worden seien, fügte der Sprecher hinzu. Ein Prediger der christlichen Gemeinde der verschleppten Missionare hatte am Sonntag versichert, einige Geiseln seien verprügelt worden, weil sie nicht zum Islam übertreten wollten. Den Männern sei mit dem Tode gedroht worden, den Frauen mit Vergewaltigung.

Kritik an Missionaren: "Warnungen ignoriert"
Unterdessen wurde zusehends Kritik an der Mission der Christen laut, die mit einer Reise in ein gefährliches Gebiet entgegen allen Warnungen ihr eigenes Land in Verruf gebracht hätten. "Sie haben die Warnungen der Regierung ignoriert und unvorsichtig eine Mission in einem politisch unstabilen islamischen Land unternommen. Dadurch haben sie ihrem Land eine große Last aufgebürdet", schrieb die Zeitung "Joong Ang Ilbo" am Montag.

Die ursprünglich 23 christlichen Aufbauhelfer waren am 19. Juli von den radikalislamischen Taliban entführt worden. Zwei Männer der Gruppe wurden kurz darauf erschossen, zwei kranke Frauen später freigelassen. Die südkoreanische Regierung nahm schließlich Direktverhandlungen mit den Taliban auf, die zur Freilassung der verbliebenen Südkoreaner führten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden