Fr, 20. April 2018

Ministerrat

29.08.2007 21:18

Neutralität steht für Regierung außer Streit

Es darf diskutiert werden, Änderungen außerhalb des Regierungsabkommens wird es aber nicht geben. Das haben Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und Vizekanzler Wilhelm Molterer im Zusammenhang mit den zuletzt entflammten Diskussionen über Sicherheits- und Verteidigungspolitik nach dem Ministerrat am Mittwoch klargestellt. "Es wird keine Schritte in Richtung NATO geben", sagte Gusenbauer.

Zu der von Verteidigungsminister Norbert Darabos angeregten Debatte über die NATO-Option in der österreichischen Verteidigungsdoktrin meinten sowohl Gusenbauer als auch Molterer, Grundlage der Regierung sei das Koalitionsabkommen. Und eine Änderung der Verteidigungsdoktrin sei darin nicht enthalten. Beide bekräftigten auch den knappen Kommentar von Außenministerin Ursula Plassnik, wonach "Österreich weder der 51. Bundesstaat der USA aber auch nicht eine Filiale von Moskau" sei.

Offenbar in Richtung Tschechien, das die Aussagen Darabos' zum amerikanischen Raketenabwehrschild kritisiert hatte, meinte Gusenbauer, man werde von außen keine "Haltungsnoten dulden". Darüber hinaus habe die österreichische Regierung bereits festgestellt, dass das Raketenabwehrschild keine bilaterale, sondern eine gesamteuropäische Angelegenheit sei. Es sei auch klar, dass ein derartiger Schritt "die Welt nicht sicherer macht". Österreich sei an einem Wettrüsten nicht interessiert, so Gusenbauer. Für beendet erklärt wurde auch die Debatte über die Abschaffung der Neutralität.

Abgeltung der Teuerungsrate bei Pensionen versprochen
Ebenfalls Thema im Ministerrat: Die Anhebung der Pensionen. Kanzler Gusenbauer verwies auf die gesetzliche Grundlage, wonach für 2008 eine Pensionsanhebung von 1,7 Prozent vorgesehen ist, zeigte aber gleichzeitig Verständnis für die Argumente der Pensionistenvertreter und versprach eine entsprechende Lösung. Auf konkrete Modelle, etwa einer Einmal-Zahlung, ging er nicht ein. Man warte zunächst den Bericht der Kommission, der am 24. Oktober vorliegen soll, ab.

Danach werde man Gespräche führen und versuchen zu einer Lösung zu kommen, die garantiere, dass die Teuerungsrate abgegolten werde, so Gusenbauer. Etwas zurückhaltender zeigte sich Vizekanzler und Finanzminister Molterer. Er verwies auf den Nachhaltigkeitsaspekt im Sinne der Generationengerechtigkeit. Man dürfe nicht die Interessen der Jugend außer Acht lassen und auch die langfristigen Auswirkungen prüfen.

Verständnis für die Wünsche der Pensionisten hatte davor auch Sozialminister Erwin Buchinger gezeigt, der jedoch ebenfalls auf die gesetzliche Regelung verwies. Den Pensionistenpreisindex bezeichnete der Sozialminister, der nach eigenen Angaben derzeit mehrere Varianten prüft, als nicht günstig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden