Di, 16. Jänner 2018

Stiegenhaus-Leiche

29.08.2007 18:44

Nachbar des Wiener Toten bleibt in Haft

Nach der Obduktion der Leiche eines 23-Jährigen, die am Dienstagabend in Wien-Favoriten entdeckt worden ist, hat sich der Mordverdacht gegen seinen festgenommenen Nachbarn nicht erhärtet. Am Körper des jungen Mannes stellten die Gerichtsmediziner am Mittwoch eine Fraktur des Nasenbeins und ein Hämatom am Jochbein fest. Die Verletzungen dürften von einer Prügelei mit dem 25-Jährigen stammen. Dieser wird nun wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang angezeigt.

Der Tote war am Dienstagabend im Stiegenhaus des Wohnbaus in der Quellenstraße 79 entdeckt worden. Rasch vermuteten die Ermittler, dass der Tod an einem anderen Ort eingetreten sein dürfte. Sein 25-jähriger Nachbar gab schließlich zu, dem 23-Jährigen nach einer feucht-fröhlichen Feier in seiner Wohnung mehrmals ins Gesicht geschlagen zu haben.

Die dem späteren Toten dadurch zugefügten Verletzungen und entstandenen Blutungen "können allerdings nicht zum Tot geführt haben", sagte Oberst Roland Frühwirth, Leiter der Kriminaldirektion 1, am Abend, "Wir gehen von Körperverletzung ohne unmittelbare Tötungsabsicht aus."

Nachbar hatte mit Opfer gefeiert
Der 25-Jährige gab gegenüber der Polizei an, mit dem späteren Toten in seiner Wohnung gefeiert und dabei offenbar reichlich dem Alkohol zugesprochen zu haben. Im Laufe des Abends forderte der Gastgeber den 23-Jährigen auf, zu gehen. Als dieser die Wohnung nicht verlassen wollte, kam es zum Streit und zu der Prügelei. Laut Schilderungen des Festgenommenen verließ sein Saufkumpan die Wohnung, kam aber später mit einer weiteren Flasche zur Versöhnung zurück. Nach einem weiteren Zechgelage sollen beide eingeschlafen sein.

Erst beim Aufwachen will der Gastgeber entdeckt haben, dass sein Kompagnon tot war. "Er hat die Panik bekommen und den Toten vor dessen Wohnungstür gelegt", berichtete Frühwirth.

Genaue Todesursache weiter unklar
Auf eine Todesursache wollte sich die Gerichtsmedizin bisher nicht festlegen. "Teile der Leiche müssen noch chemisch untersucht werden", erklärte der Ermittler. Ein Ergebnis dürfte es erst in einigen Wochen geben. Hinweise auf einen Tot durch Suchtmittel gebe es keine. Der 25-Jährige dürfte am Donnerstag ins Landesgericht Wien eingeliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden