Di, 16. Jänner 2018

Viele Vermisste

29.08.2007 08:05

Sieben Tote bei Einsturz eines Hochhauses in Baku

Nach dem Einsturz eines Hochhaus-Neubaus in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku haben Helfer die Leichen von sieben Bauarbeitern unter den Trümmern gefunden. Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten. Der abweichenden Angaben zufolge zwischen 11 und 16 Etagen hohe Neubau ist am Dienstag kurz vor der Fertigstellung eingestürzt.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, die Baufirma sei offiziell nicht bei den Behörden registriert. Zwei leitende Angestellte habe die Polizei noch am Dienstagabend festgenommen.

Nach unbestätigten Meldungen sollen sich bis zu 60 Personen auf dem Baugelände aufgehalten haben. Der Zivilschutz suchte nach eigenen Angaben noch nach vier oder fünf vermissten Bauarbeitern. Die Polizei sprach dagegen von bis zu 26 Verschütteten. Bis zum frühen Morgen waren zwei Arbeiter schwer verletzt geborgen worden. Mehrere Männer wurden unversehrt aus den Trümmern befreit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden