Di, 23. Jänner 2018

Rätsel "gelöst"

28.08.2007 21:43

Eisleiche Ötzi starb an Schädel-Hirn-Trauma

Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, woran Ötzi vor 5.300 Jahren gestorben ist: Er erlag einem Schädel-Hirn-Trauma! Verursacht wurde es durch einen frontalen Angriff mit einem Schlag auf den Kopf. Der Widersacher, der mit einem Pfeil auf ihn geschossen hatte, zog diesen aus der Schulter heraus.

„Ötzi wurde kaltblütig ermordet. Er kam auf der Flucht vor den Verfolgern mit einer leichten Handverletzung am Tisenjoch an, stellte seine Ausrüstung auf die Seite - und wurde von einem Pfeil in die linke Schulter getroffen. Eine starke Blutung machte ihn wehrlos, war aber nicht tödlich“, sagt Dr. Albert Fink von der Europäischen Akademie in Bozen im „Krone“-Interview.

„Erst ein frontaler Schlag auf seinen Kopf führte zum Schädel-Hirn-Trauma. Vor der Leichenstarre drehte ihn der Angreifer auf den Rücken und zog den Pfeil aus der Schulter. Die Spitze blieb im Pfeilkanal hängen“, so Fink weiter: „Nach genauen und erneuten Untersuchungen am Fundort ist diese These eindeutig zu belegen.“

Dazu begutachtete das Forscherteam mit dem Wiener Archäologen Andreas Lippert, den Bozner Radiologen Paul Gostner und Patrizia Perntner sowie dem Gerichtsmediziner Eduard Egarter Vigl die Fundposition nochmals gemeinsam. Daraus und mit Daten des Computertomografen aus dem Jahr 2005 entstand der vorläufige „Endbericht“. Fink: „Die Forschung an Ötzi geht natürlich weiter.“

Von Günther Krauthackl, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden