Mi, 24. Jänner 2018

Erschreckend

29.08.2007 08:44

Mehr als 5.000 Japaner leben im Internetcafé

Internetcafés sind mehr als bloße Orte der Kommunikation – zumindest in Japan: Wenn sie zu wenig Geld für eine richtige Wohnung haben, ziehen obdachlose Japaner einer Untersuchung der Regierung zufolge nämlich gern in Internetcafés. Etwa 5.400 Japaner wohnen derzeit in den praktisch rund um die Uhr geöffneten Lokalen.

Mehr als drei Viertel der „Café-Besetzer“ sind Männer und mehr als die Hälfte haben sich nach einem Jobverlust für das neue Zuhause entschieden, heißt es in der Studie.

Rund um die Uhr geöffnete Internet- und Zeitschriftencafés sind in japanischen Städten allgegenwärtig. Sie bieten Liegen, Computer, Getränke und Comic-Hefte für gestresste Geschäftsleute oder Pendler an, die ihren Zug verpasst haben.

Das durchschnittliche Einkommen der Café-Flüchtlinge liegt nach Ministeriumsangaben bei 113.000 Yen – umgerechnet 715 Euro – pro Monat. Ein fünfstündiger Aufenthalt in einem Internetcafe in Tokio kostet inklusive Verpflegung etwa 3.000 Yen, etwa 20 Euro.

Für 200 Yen können Besucher eine halbe Stunde duschen, auch frische Unterwäsche gibt es zu kaufen. Das Ministerium kündigte an, den Betroffenen mit Jobtraining und Kursen zu besserem Geldmanagement verhelfen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden