Do, 18. Jänner 2018

"Katzenmörder"

28.08.2007 20:16

Waffen- und Jagdverbot für "Katzenmörder"

Zwei Jäger, die im burgenländischen Nickelsdorf 66 Katzen gefangen und erschossen haben, stehen jetzt ohne Waffen da: Die Bezirkshauptmannschaft erließ ein Waffenverbot, außerdem wurden ihnen entsprechend dem Jagdgesetz die Jagdkarten entzogen.
Gegen die Jäger läuft auch ein Strafverfahren wegen Verletzung des Tierschutzgesetzes. Im Juni hatte ein Katzenbesitzer das Verschwinden seines Lieblings gemeldet. Bei Nachforschungen stießen Polizisten auf die beiden Männer, die schließlich die Katzenmorde zugaben.


Bei der Erteilung des Waffenverbotes sei insbesondere die „Verwerflichkeit der Taten über einen längeren Zeitraum und in einem größeren Umfang“ berücksichtigt worden, so Bezirkshauptmann Martin Huber. Dazu komme erschwerend der Umstand, dass gerade bei Jägern ein anderer Maßstab im Hinblick auf das Wissen um das Töten und die Qualen von Tieren vorausgesetzt wird.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden