Di, 16. Jänner 2018

U-Bahn-Tragödie

29.08.2007 08:37

Mann von Zug erfasst - niemand zog Notbremse

Schwerer Unfall bei der Wiener U-Bahn-Station Josefstädter Straße: Ein 25-Jähriger wollte Dienstagvormittag noch in den Zug springen, geriet dabei zwischen Zug und Bahnsteig und wurde 25 Meter weit von der U-Bahn mitgeschleift. Während des Unglücks war der Mann von innen nicht zu übersehen - doch kein Fahrgast zog die Notbremse. Schwer verletzt schleppte er sich zurück zum Bahnsteig.

Augenzeugen für den Unfall gibt es viele. "Leider ist niemand auf die Idee gekommen, die Notbremse zu ziehen", so ein Polizist. Der Zugführer selbst hat von dem Vorfall nichts mitbekommen, erst im Wiener Westbahnhof wurde er durch Passagiere informiert.

Da hatte sich der Schwerverletzte schon selbst mit letzter Kraft die 25 Meter zurück zum Bahnsteig geschleppt. Blutend saß er auf dem Boden und bat einen Passanten: "Bitte rufen Sie meine Freundin an!" Die alarmierten Notärzte und Sanitäter brachten den Mann ins AKH, wo er von einem Spezialistenteam sofort notoperiert wurde. Er schwebt in Lebensgefahr.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden