Fr, 27. April 2018

Eine "Manny"!

29.08.2007 10:34

Madonna holt Kindermann für kleinen David

Nach Britney Spears hat jetzt auch Madonna Geschmack an einem männlichen Kindermädchen gefunden, nachdem sie keine Kinderfrau gefunden hatte. Die Popsängerin hat einen „Kindermann“ für ihren aus Malawi stammenden Ziehsohn David Banda engagiert – und ihm strenge Verhaltensregeln auferlegt.

Die „Manny“ werde gemeinsam mit Madonna, ihrem Mann Guy Ritchie und den Kindern Lourdes und Rocco in der Londoner Familienvilla leben, wie der „Daily Mirror“ berichtete. Er müsse sich täglich rund um die Uhr zur Verfügung halten. Dafür erhalte er einen Monatslohn von 1.600 bis 2.000 Pfund (2.360 bis 2.951 Euro).

Er darf nicht fernsehen
Der Besuch seiner Freundin und allgemein von Frauen unter 30 Jahren sei ihm untersagt, auch dürfe er im Hause nicht fernsehen oder Zeitschriften anschauen, um die Glamour-Welt aus dem Alltag des Kindes herauszuhalten. Wie die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle aus dem Umfeld von Madonna berichtete, soll der Mann nur auf David aufpassen, nicht auf die zehnjährige Lourdes und den sechsjährigen Rocco. "Madonna ist sehr streng mit den Regeln für diejenigen, die auf ihre Kinder aufpassen, weil sie die höchsten Ansprüche hat", hieß es.

Zuletzt hatte Madonna kein Glück mit den Kinderfrauen: Die frühere Nanny Melissa Duma enthüllte in einem Buch die Beziehungsprobleme der Popdiva und bezeichnete deren Ehe mit dem Regisseur Ritchie als gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden