Do, 18. Jänner 2018

Zu spät gebremst

28.08.2007 17:25

Auto von Zug erfasst: Lenkerin schwer verletzt

Die Serie reißt nicht ab: Schon wieder wurde an einem unbeschrankten Bahnübergang ein Auto von einem Zug erfasst. Der Unfall passierte am Dienstag im oststeirischen Bezirk Fürstenfeld, die Fahrzeuglenkerin erlitt dabei schwere Verletzungen. Der Lokführer hat bei der Annäherung an die Eisenbahnkreuzung ein Pfeifsignal abgegeben, die Frau konnte jedoch nicht mehr ausweichen.

Das Auto der 55-Jährigen, die aus dem burgenländischen Bezirk Jennersdorf stammt, ragte nach einem verspäteten Bremsmanöver auf die Gleise. Der 37-jährige Lokführer dürfte das Auto nach Angaben der Polizei vermutlich gesehen haben und warnte die Frau per Pfeifsignal, sie konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig zurückfahren.

Der Zug prallte gegen die linke Frontseite des Fahrzeugs, der Wagen wurde in den angrenzenden Straßengraben geschleudert und landete am Autodach. Die Schwerverletzte wurde mit einem Rippenbruch und Platzwunden am Kopf in das Landeskrankenhaus Fürstenfeld eingeliefert, am Unfallfahrzeug entstand ein Totalschaden. In den vergangenen Wochen hat es vor allem in der Steiermark und in Niederösterreich immer wieder Unfälle an unbeschrankten Bahnübergängen gegeben.

Bild: Klemens Groh

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden