Do, 18. Jänner 2018

Teures Kunststück

28.08.2007 17:08

Mozartsteg unterflogen: Geldstrafe für Piloten

Der österreichische Kunstflugpilot Hannes Arch ist für ein spektakuläres Manöver bei einer Airshow am 25. Mai 2006 mitten in der Stadt Salzburg zu einer Verwaltungsstrafe verurteilt worden. Der Pilot hatte für das Unterfliegen des Mozartsteges vor Tausenden Zusehern keine Bewilligung durch die Austro Control vorweisen können. "Die Strafe hat unter 5.000 Euro betragen. Ich akzeptiere sie. Den Rest der einmaligen, schönen Aktion beurteilt das Publikum", sagte Hannes Arch.
Die Austro Control hatte seinen Kunstflugbescheid ein Jahr lang limitiert und die Mindestflughöhe nach oben gesetzt. Demnach durfte der 39-jährigen Europameister aus dem steirischen Trofaiach nicht mehr unter 30 Meter über dem Boden fliegen.



Quelle: YouTube.com


"Es hat damals ein Missverständnis in Zusammenhang mit den Luftverkehrsregeln gegeben. Ich war der Annahme, das Unterfliegen von Brücken sei sehr wohl möglich gewesen", erklärte Arch. Die befristete Auflage durch die Austro Control sei heuer im Frühjahr wieder aufgehoben worden. Mit der Geldstrafe ist er einverstanden. "Sie liegt im Rahmen und ist nicht extrem hoch", gab sich Arch zufrieden. Immerhin hat dem Steirer laut Strafamt ein bis zu 23.000 Euro hohes "Bußgeld" gedroht.


Verdacht auf Gemeingefährdung

Arch zeigte sich erleichtert, dass alle weiteren Anzeigen und Anschuldigungen "viel Wind um nichts" waren. Die Staatsanwaltschaft Salzburg hatte wegen des Verdachtes der Gemeingefährdung ermittelt. Die Vorerhebungen wurden eingestellt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden