Mi, 17. Jänner 2018

Klinsi als Retter?

27.08.2007 19:55

LA Galaxy kassiert fünfte Niederlage in Folge

Ohne den verletzten Fußball-Superstar David Beckham hat Los Angeles Galaxy in der Major League Soccer (MLS) am Sonntag bereits das fünfte Spiel in Serie verloren. Nach einem 0:3 bei den Colorado Rapids bleiben die Kalifornier damit das zweitschlechteste Team der US-Liga. Laut britischen Medien-Berichten steht nun Deutschlands Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann als Nachfolger des erfolglosen Frank Yallop hoch im Kurs.

Der Galaxy-Coach beklagte sich über den zunehmenden medialen Druck seit der Verpflichtung des Engländers. "Es ist nicht einfach im Rampenlicht, in dem wir jetzt stehen", meinte Yallop, unter dem L.A. nur drei der bisher 18 Saisonspiele gewinnen konnte. "Ich hatte versucht, mich auf die Hysterie seiner Ankunft einzustellen. Aber wenn er hier ist, ist es so sehr anders. Es ist nicht leicht. Ehrlich gesagt, ist es eine richtige Herausforderung."

Beckham hatte die Reise nach Denver wegen Knöchelschmerzen gar nicht erst angetreten. Der 32-Jährige hatte am vergangenen Mittwoch mit Englands Nationalmannschaft ein Testspiel gegen Deutschland (1:2) bestritten, nur 29 Stunden später war Beckham mit Los Angeles in der MLS gegen Chivas (0:3) erneut im Einsatz. In beiden Partien stand er 90 Minuten lang auf dem Platz, nach dem Chivas-Spiel humpelte er aber in die Kabine. Am Mittwoch soll Beckham im Superliga-Finale gegen Mexikos Meister Pachuca wieder dabei sein.

Klinsmann als Retter in der Not?
Bei Galaxy hoch im Kurs steht nach der Negativserie nun angeblich Jürgen Klinsmann. Wie britische Zeitungen am Montag übereinstimmend berichteten, soll der Wahl-Amerikaner als Trainer im Gespräch sein. Vertreter des Club-Eigentümers, der Anschutz Entertainment Group, hätten den 43-Jährigen kontaktiert. Die "Times" berichtete, Klinsmann wolle beim Amtsantritt einen deutschen Nationalspieler, der bei der WM 2006 im Einsatz war, verpflichten.

Der Deutsche wohnt in Los Angeles und war 2004 bereits als technischer Berater für den Verein tätig, bevor er die deutsche Nationalmannschaft übernahm. Zuletzt war er in London bei seinem Ex-Club Tottenham Hotspur als Nachfolger von Trainer Martin Jol gehandelt worden, soll aber derzeit kein Interesse an einem Engagement in Europa haben. Klinsmann wohnt nur rund 20 Auto-Minuten vom Trainingsgelände der Galaxy in Carson entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden