Do, 18. Jänner 2018

Lok vs. Laster

28.08.2007 15:07

Lokomotive rammt Tanklastzug

Die Unglücksserie auf unbeschrankten Bahnübergängen nimmt kein Ende: Nachdem heuer bereits 21 Menschen auf ungesicherten Schienenkreuzungen ihr Leben verloren haben, krachte Montag früh bei Wieselburg in Niederösterreich ein Zug gegen einen Tanklastwagen!

"Die Alarmmeldungen über die Horrorbilanz auf Österreichs Bahnübergängen müssen endlich ernst genommen werden!", so unterstützen erboste Anrufer am "Krone-Telefon" immer wieder unsere Forderung nach Sicherheitsprüfungen. Wie berichtet, ist es auf einigen "Todeskreuzungen" ja bereits mehrmals zu Unfällen gekommen.

Montagfrüh kurz vor fünf Uhr krachte es in Niederösterreich erneut auf einem unbeschrankten ÖBB-Übergang. Diesmal wollte der Lenker eines Tankwagenzuges, ohne anzuhalten, die Schienen überqueren. Die Lokomotive eines nahenden Güterzuges rammte den Tanklaster mit voller Wucht zur Seite. "Zum Glück hatte der Tanker noch keinen Treibstoff geladen. Ansonsten hätte es vermutlich eine fürchterliche Explosion gegegeben", so ein Polizist vom örtlichen Posten.

Wie durch ein Wunder blieben sowohl der Lokführer als auch der Lkw-Chauffeur bei dem gewaltigen Crash unverletzt. Verwunderlich ist jedenfalls die unfassbare Erklärung des Tankwagenfahrers. Laut Ermittlern gab er nämlich an: "Ich dachte, die Bahnlinie ist schon eingestellt und bin halt weitergefahren..."

Von Christoph Matzl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden