Di, 24. April 2018

Happy Big Mac!

27.08.2007 12:38

Der Big Mac feiert 40. Geburtstag

Man kann ihn lieben oder hassen. Aber wohl niemand kommt am "Big Mac" vorbei, dem Laberl mit der doppelten Fleischeinlage, das zum Inbegriff der amerikanischen Esskultur wurde. Es feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Erfunden wurde der "Big Mac" 1967 von Jim Delligatti, der ein McDonald's-Restaurant in Uniontown im US-Staat Pennsylvania betreibt. Ein Jahr danach wurde er in allen McDonald's-Filialen in den USA eingeführt. Zur Feier des Jubiläums eröffnete der inzwischen 89-jährige Delligatti in dieser Woche mit seiner Familie ein "Big-Mac"-Museumsrestaurant.

Dieses Lokal in North Huntingdon in Pennsylvania steckt voller Erinnerungsstücke und präsentiert auch "die größte 'Big-Mac'-Statue der Welt", wie es heißt. Gigantisch ist eigentlich alles am "Big Mac". McDonald's schätzt, dass jedes Jahr allein in den USA 550 Million "Big Macs" verkauft werden - das sind 17 Stück pro Sekunde. Inzwischen gibt es ihn in mehr als hundert Ländern. "Der 'Big Mac' ist sicher eines unserer populärsten Sandwiches", sagt Sprecherin Danya Proud. "Es gibt nur einen 'Big Mac' und es wird immer nur einen 'Big Mac' geben."

Wichtige Infos zum Thema Fast Food siehe Infobox!

Das ist der Big Mac
Jeder wiegt 219 Gramm, hat 495 Kalorien und enthält 25 Gramm Fett. Damit ist er heute leichter als früher. Ernährungsberater zucken bei bei diesen Zahlen dennoch zusammen, Fast-Food-Fans läuft das Wasser im Mund zusammen. "Der Geschmack, der da zusammenkommt - das ist himmlisch im Mund", sagt die 31-jährige April Kohlhaas aus Chicago. Der "Big Mac" ist nicht nur zu einer Art Grundnahrungsmittel in den USA geworden, er hat sich auch zu einer Ikone der Popkultur entwickelt. Das Wirtschaftsmagazin "The Economist" verwendet die Preisentwicklung beim "Big Mac" gar für einen Kaufkraftindex.

Hin und wieder okay
"Wenn man ihn nur hin und wieder isst, dann ist daran nichts verkehrt", sagt Marion Nestle, Professorin für Ernährungsberatung und Lebensmittelstudien an der Universität von New York Universität. "Am Anfang war es nur etwas, das hin und wieder gegessen wurde, aber dann wurde es zu einer Alltagskost."

Viele Menschen bekennen sich wie Andrea Hawkins offen dazu, "Big-Mac"-Fans zu sein. Sie richtete eine eigene "Big-Mac-aholics"-Gruppe auf der Website Facebook ein. Und auf dem Weg in die Flitterwochen werde es zuerst einen "Big Mac" geben, scherzt die 25-Jährige aus Dayton in Ohio, die ihren "Big Mac" am liebsten ohne Käse isst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden