Di, 24. April 2018

Hilfseinsatz

27.08.2007 17:43

Die österreichischen Löschflieger

Zwei Hubschrauber und drei Flugzeuge stellt das österreichische Bundesheer für die Löscheinsätze in Griechenland zur Verfügung. Dabei handelt es sich um zwei Hubschrauber vom Typ Agusta Bell 212 (Foto oben) und zwei Propellerflugzeige vom Typ Pilatus PC-6 "Turbo Porter". Zusätzlich ist eine Hercules C130 Transportmaschine im Einsatz.

Der Agusta Bell 212 ist ein mittlerer Transporthubschrauber, heißt es auf der Bundesheer-Homepage. Ausgerüstet ist er mit einem Zweiblatt-Haupt- und einem Heckrotor. Angetrieben wird er von zwei Pratt & Whitney PT6T3 Turbinentriebwerken, die jeweils 800 PS leisten können. Gesamt entnehmbar sind 1.290 PS. Er ist 12,92 Meter lang, 3,91 Meter hoch und hat einen Rotordurchmesser von 14,63 Meter.

Außenlasthaken trägt 2.200 Kilogramm
Die Reisegeschwindigkeit beträgt 162 km/h, die Höchstgeschwindigkeit 234 km/h. Die maximale Abflugmasse liegt bei 5.080 Kilogramm, am Außenlasthaken können bis zu 2.200 Kilogramm hängen. Der Haken wird auch für den Löschbehälter benötigt, der an einem Stahlseil transportiert wird, sagte Oberstleutnant Matthäus Trigler vom Fliegerregiment 3 in Hörsching. Über einen Knopf können Pilot oder Bordtechniker die Entleerung des 1.000 Liter fassenden Kübels auslösen. Zum Wiederbefüllen muss der Agusta nicht landen. Er kann schwebend den Kübel in einem See wieder auffüllen oder ihn aus Feuerwehrtanks wieder beladen lassen.

Wiederbefüllung mit der Pilatus PC-6
Anders die Pilatus PC-6: Sie muss zur Wiederbefüllung ihrer eingebauten 800-Liter-Tanks landen. Sie ist ein einmotoriger Schulterdecker mit festem Fahrwerk und Spornrad. Das Triebwerk ist ein Pratt & Whitney PT 6A-27 mit 550 PS, das einen Propeller antreibt. Der Flieger  ist elf Meter lang, 3,2 Meter hoch und hat eine Spannweite von 15,2 Meter. Die Reisegeschwindigkeit beträgt 225 km/h, maximal wird er bis zu 300 km/h schnell. Die Maschine hat eine Reichweite von 1.000 Kilometer und eine maximale Abflugmasse von 2.760 Kilogramm. Als Löschflugzeug hat sie einen 800-Liter-Tank integriert.

C-130K Hercules für Transporte
Für Transporte wird die C-130K Hercules verwendet. Sie ist mit vier Rolls-Royce T56-A-15 Turbo-Propeller-Triebwerken mit je 4.508 Wellen-PS ausgestattet. 29,79 Meter ist sie lang, 11,66 Meter hoch. Die Spannweite beträgt 40,41 Meter. 540 km/h ist die angegebene Reisegeschwindigkeit, die Hercules kann aber bis zu 603 km/h schnell fliegen. Die Reichweite liegt je nach Nutzlast zwischen 3.000 und 6.000 Kilometern. Die maximale Abflugmasse liegt bei 70.307 Kilogramm, die maximale Nutzlast bei 19.369 Kilogramm.

Foto: Bundesheer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden