Fr, 20. April 2018

Wirbel in Frankreich

26.08.2007 19:54

Bürgermeister will mit Gas Obdachlose vertreiben

Mit übelriechenden und möglicherweise auch gesundheitsschädlichen Gasbomben will der Bürgermeister einer französischen Kleinstadt Obdachlose aus dem Zentrum vertreiben. Städtische Beamte rebellieren jetzt gegen die geplante Aktion: "Wir machen gerne Jagd auf Ratten, aber sicher nicht auf Wohnsitzlose."
Die Anweisung des Bürgermeisters von Argenteuil, Georges Mothon, nordwestlich von Paris sei eine skandalöse Hetzjagd auf arme Leute, kritisiert die sozialistische Opposition. Auf den Gas-Behältern stehe außerdem, dass das Mittel nicht eingeatmet werden soll.

Der Hersteller der Stinkbomben nannte das Mittel zwar "ungefährlich", jedoch könne sich der üble stechende Geruch mehrere Wochen lang halten. Auch Anrainer legen Protest ein.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden