Di, 23. Jänner 2018

Skandal in Polen

26.08.2007 19:26

Abgeordneter wegen Sex- Vorwürfen verhaftet

Ein Abgeordneter des polnischen Parlaments ist am Sonntag wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und anderer sexueller Vergehen verhaftet worden. Das teilte der Anwalt des Parlamentariers Stanislaw Lyzwinski von der rechtsgerichteten Bauernpartei Selbstverteidigung (SO) mit.

Ein Gericht in Lodz habe die Verhaftung auf Grund von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft verfügt, sagte Wieslaw Zurawski dem Fernsehsender "TVN24". Das Parlament hatte am Donnerstag die Immunität des Abgeordneten aufgehoben.

Staatsanwälte bringen Lyzwinski mit einem Sex-Skandal in Verbindung, in den führende Politiker der Bauernpartei des früheren stellvertretenden Ministerpräsidenten Andrzej Lepper verwickelt sein sollen, darunter auch der Parteichef selbst. Die ersten Vorwürfe wurden im Dezember 2006 laut. Damals sagte eine Parteiangestellte in einem Zeitungsinterview, sie habe als Gegenleistung für einen Parteijob Sex mit Lepper gehabt. Um die Arbeit zu behalten, habe sie auch mit Lyzwinski schlafen müssen, sagte die Frau.

Lepper und Lyzwinski haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Im Falle einer Verurteilung drohen Lyzwinski bis zu zehn Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden