Do, 19. April 2018

Minuten im Wasser

26.08.2007 13:55

Kleinkind nach Badeunfall auf der Intensivstation

Ein 19 Monate alter Bub, der am Samstagnachmittag in Klagenfurt in ein Schwimmbecken gefallen war, ist am Sonntag weiter auf der Intensivstation des Landeskrankenhauses Klagenfurt behandelt worden. Nach Angaben der Ärzte war sein Zustand nach wie vor kritisch.

Der Bub war im Garten des Hauses seiner Eltern in einem unbeaufsichtigten Moment auf den Rand eines Aufstell-Pools geklettert. Von dort rutschte er in das Schwimmbecken, das 60 Zentimeter hoch mit Wasser befüllt war. Die Mutter bemerkte das Verschwinden ihres Sohnes einige Minuten später, zu diesem Zeitpunkt trieb der Kleine bereits regungslos im Wasser.

Ein zufällig in der Nähe befindlicher Arzt reanimierte das Kleinkind, anschließend wurde es ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde das Kind am Sonntag noch künstlich beatmet. Über mögliche Folgeschäden - der Bub dürfte sechs bis acht Minuten unter Wasser gewesen sein - wollte der Leiter des LKH Klagenfurt, Thomas Koperna, am Sonntag noch keine Prognosen abgeben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden