Mo, 22. Jänner 2018

Kopfschuss

29.08.2007 15:53

Identität des Mordopfers im Flachgau geklärt

Das Opfer des bisher ungeklärten Mordfalles von Hof bei Salzburg im Flachgau ist per DNA-Vergleich identifiziert. Es handle sich mit absoluter Sicherheit um den 41-jährigen Autohändler Tomislav Jovanovic, teilte Major Gerhard Waltl am Mittwoch mit. Auch die Tatwaffe - die aber noch nicht gefunden wurde - steht fest.

Trotz der neuen Hinweise tappt die Polizei nach dem mysteriösen Mord weiterhin im Dunklen. Der Aufruf an die Bevölkerung sich zu melden, falls jemand Tomislav Jovanovic noch am 17. August oder danach gesehen hat, brachte bisher keine Hinweise über die möglichen Aufenthaltsorte, bedauerte Major Waltl.

Leichnam unter Zweigen entdeckt
Der Leichnam des seit Jahren geschiedenen Mannes wurde in einem Waldstück 20 Meter unterhalb der Wolfgangsee-Bundesstraße bei Hof von einem jungen Pärchen aus Kärnten zufällig gefunden. Der Körper war von Müll umgeben und mit Zweigen bedeckt. Ab dem 17. August verliert sich die Spur des Bosniers. Seine Nichte hatte daraufhin eine Vermisstenanzeige aufgegeben.

Verbindungen zur Mafia oder ins Suchtgiftmilieu?
Beim Landeskriminalamt Salzburg gehen seit Auftauchen der Leiche wilde Spekulationen ein. Gemutmaßt wurde unter anderem, dass der Autohändler möglicherweise in Kontakt mit dem Mafia- oder Suchtgiftmilieu gestanden sei. "Es gibt aber keine Anhaltspunkte in eine bestimmte Richtung und über ein mögliches Motiv", erklärte der Major. Die Ermittlungen würden sich auch deshalb schwierig gestalten, weil sich die Polizei nicht einmal sicher sei, wo der "effektive Tatort" liegt - wo also der Mann tatsächlich per Kopfschuss niedergestreckt worden war.

Das Mordopfer trat polizeilich nicht in Erscheinung und ist in Österreich unbescholten. "Derzeit werden seine Geschäftsunterlagen untersucht", sagte Waltl. Zu der Erkenntnis, dass es sich bei der Tatwaffe um eine Pistole Kaliber 7,65 handelt, sei das Landespolizeikommando Salzburg mit Hilfe des Bundeskriminalamtes in Wien gekommen. Experten haben die Geschoss-Teile, die im Kopf des Getöteten steckten, eingehend untersucht. Den DNA-Vergleich hatte die Gerichtsmedizin Salzburg durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden