Fr, 27. April 2018

OÖ hinkt nach

24.08.2007 19:01

Inspektor für Tiertransporte fehlt noch

Seit 1. August gilt das neue Tiertransporte-Gesetz der EU, um das Leid der Rinder und Schweine zumindest ein wenig zu lindern: vorgeschriebene Pausen, mehr Kontrollen. Auch muss jedes Bundesland einen Tiertransporte-Inspektor installieren. Oberösterreich hinkt da noch nach, er kommt erst am 1. Jänner 2008.

Warum der unerträgliche „Tier-Tourismus“ überhaupt möglich ist, erklärt der Salzburger Aiderbichl-Chef Michael Aufhauser so: „Weil die EU Tiere als Gegenstände und nicht als Lebewesen sieht. Und so erlässt sie ihre Verordnungen für den Transport wie für Kühlschränke oder Öfen.“ Dass Engagement tatsächlich etwas verändern kann, beweist das Beispiel Schweden. Dort prangerte die berühmte Kinderbuch-Autorin Astrid Lindgren schon Mitte der achtziger Jahre das Tierleid an. „Auch meine Kuh will Spaß haben“, hieß einer ihrer Aufsehen erregenden Artikel. Der prompte Erfolg: Das schwedische Tierschutzgesetz wurde reformiert und ging als „Lex Lindgren“ in die Geschichte ein. Und schon damals wurde die Dauer eines Tiertransportes auf höchstens drei Stunden begrenzt. Im Vergleich: Die EU erlaubt acht Stunden.

Der grüne Nationalrat Wolfgang Pirklhuber aus Wartberg an der Krems zeigt einen weiteren Missstand auf: Es werden zu junge Tiere ohne Mütter transportiert, die gar nicht gefüttert werden können und damit todgeweiht sind.

 

Foto: Rojek-Wiedergut

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden