Mo, 22. Jänner 2018

Top in Österreich

24.08.2007 18:55

Jede dritte Frau will Teilzeitjob

10.500 Oberösterreicherinnen sind derzeit auf Arbeitssuche - 30 Prozent davon wollen aber keinen Fulltime-Job: „Unsere aktuelle Studie zeigt, dass immer mehr Frauen Teilzeit-Jobs suchen“, so Roman Obrovski, AMS Oberösterreich-Geschäftsführer: „Das ist ,die Chance´ für Mütter, die trotz Kindern eine Beschäftigung wollen.“

Oberösterreich ist das Bundesland mit der höchsten Teilzeitquote: „47 Prozent der Oberösterreicherinnen arbeiten 20 Stunden die Woche - österreichweit liegt die Quote bei knapp 42 Prozent“, erklärt der AMS-Geschäftsführer den wachsenden Trend. „Teilzeit ist immer mehr gefragt, vor allem bei Frauen mit Kindern“, sagt Roman Obrovski.

Allerdings kann das Jobangebot mit dem Teilzeit-Boom nicht mithalten: „Viele Unternehmen sehen in dieser Form der Beschäftigung keine wirklichen Vorteile für den Betrieb; ein Teil der befragten Firmen glaubt sogar, dass Teilzeitkräfte teurer sind als Vollzeitmitarbeiter“, so Obrovski, der die Teilzeitvariante als tolle Möglichkeit für eine jobsichere Zukunft sieht.

Nicht so optimistisch sieht das AK-Präsident Johann Kalliauer: „Wir bilden bei der ,Kleinkind-Betreuung´ bundesweit das Schlusslicht - dass es einen Zusammenhang zwischen Frauen-Teilzeit und fehlenden Betreuungsstätten für die Kids gibt, liegt auf der Hand. Für die beruflichen Perspektiven der Oberösterreicherinnen bedeutet das daher wenig Gutes.“

 


Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden