Sa, 20. Jänner 2018

Sparmaßnahmen

24.08.2007 18:35

Ministerin Bures will bei den Beamten sparen

Das Heer der Beamten schrumpft. Heuer wurden 832 Planstellen eingespart, nächstes Jahr werden es 631 ein. Posten wurden nach Pensionierungen nicht mehr nachbesetzt. Ministerin Doris Bures plant weitere tiefe Einschnitte: Durchforstung des Zulagensystems, eine Personalagentur, die Beamte dorthin vermittelt, wo sie gebraucht werden, ein neues Dienstrecht usw.

Es gibt derzeit 600 Zulagen, die wiederum in 4.600 (!) Positionen untergegliedert sind. "Manche Titel passen in die moderne Arbeitswelt wie die Faust auf’s Aug", so Doris Bures. Beispiele gefällig? Erschwerniszulage in der Amtsdruckerei, Fernschreibzulage, obwohl es keine Fernschreiber mehr gibt.

Dazu kommt noch die komplizierte Ermittlung von Zulagen, wie etwa bei der Taucherzulage: Als Kriterium dafür dienen Wassertiefe, Temperatur und die Strömungsgeschwindigkeit. Der Verwaltungsaufwand ist höher als die ausbezahlte Zulage, also die Suppe teurer als das Fleisch.

Es gibt Erschwernis-, Buchhaltungs-, Bücher-, Heimleiter-, Bekleidungs-, Gefahren-, Nachtpflege-, Unterrichts-, Strahlengefährdungs-, Flugsicherungszulagen usw. Aber natürlich wird man auf Zulagen nicht ganz verzichten können: etwa die Gefahrenzulage bei den Exekutivbeamten. Oder die Höhenzulage für Meteorologen auf dem Sonnblick usw.

Was dazu der bullige Beamten-Gewerkschaftschef Fritz Neugebauer sagt? "Ich bin gegen Rasenmäher-Methoden", erklärte er grimmig. Zähe Verhandlungen stehen also ins Haus. Mit Beamten ist nicht zu spaßen.

Von Dieter Kindermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden