Di, 24. April 2018

Rot stirbt aus

24.08.2007 16:57

Bis 2100 könnte es keine Rothaarigen mehr geben

Rothaarige wie „Desperate Housewives“-Schönheit Marcia Cross (Foto) sind laut einer Studie vom Aussterben bedroht. Bis zum Jahr 2100 könnte sie verschwunden sein, wie die Zeitschrift "National Geographic Deutschland" berichtet.

Die Träger dieser Gene finden sich laut einer Studie in Zeiten globaler Vermischung demnach immer seltener zu Paaren zusammen. Prominente Rothaarige sind unter anderen Prinz Harry, Model Barbara Meier und die US-Serienschauspielerin Marcia Cross.

Mutation im Norden Europas
Damit ein Kind rothaarig wird, braucht es dem Bericht zufolge die entsprechenden Gene von beiden Eltern. Dieses Gen sei wahrscheinlich die Folge einer lange zurückliegenden Mutation im Norden Europas: Haar- und Hautpigmente seien rot statt braun geworden. Weltweit tragen etwa vier Prozent der Menschen das Rothaar-Gen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden