Fr, 19. Jänner 2018

Brutales Spiel

24.08.2007 13:01

Britneys Kids sollen Hund Pfote gebrochen haben

Britneys kleine Söhne Sean Preston und Jayden James sollen einem Hündchen, das seit kurzem zum Spearschen Haushalt zählt, beim wilden Spielen eine Pfote gebrochen haben. Der arme Hund mit dem Namen London trägt nach US-Medienberichten jetzt Gips und erholt sich von dem Schrecken.

Wie der „National Enquirer“ berichtet, habe Britney den kleinen Hund sofort, nachdem sie ihn gekauft hatte, ihren beiden Söhnen Sean Preston, 23 Monate, und Jayden James, 11 Monate, gezeigt. Doch anscheinend hat sie ihnen nicht gesagt, dass das Hündchen kein Spielzeug sei und sie sanft mit ihm umgehen müssten.

Eine Quelle zur Zeitung: „Sean hat den kleinen Hund gleich einmal durchs Zimmer verfolgt, bis Britney ihn schließlich davon abgehalten hat, weil der Hund unter das Bett gerannt ist und nicht mehr rauskommen wollte.“ Doch auch danach besserte sich der Umgang der kleinen Buben mit dem Schoßtier nicht. Wie der Enquirer schreibt, sei der kleine London mehr als einmal quer durchs Zimmer geflogen.

Doch nun ist der vorläufige Höhepunkt des tierischen Dramas erreicht: Angeblich haben Sean Preston und Jayden James dem Kleinen eine Pfote gebrochen – und tierärztliche Versorgung für das arme Wesen habe es erst gegeben, nachdem Britneys Cousine und anscheinend Wieder-Assistentin Alli Sims bemerkt habe, dass das Hündchen nicht mehr richtig laufe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden