Mo, 23. April 2018

Angriff auf Joggerin

24.08.2007 14:36

"Axt-Attentäter" zu 13 Jahren Haft verurteilt

Ein 47-jähriger Vorarlberger, der versucht hatte, eine Joggerin mit einer Axt zu erschlagen, ist am Freitag von einem Schwurgericht am Landesgericht Feldkirch zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Das Opfer - eine 34-jährige Frau - bekommt 5.700 Euro Schadenersatz. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Mann wurde schuldig gesprochen, Mitte April in Lustenau eine Joggerin ohne ersichtlichen Grund mit der stumpfen Seite einer Axt attackiert und dabei schwer verletzt zu haben. Der Angeklagte hatte sich bereits zuvor wegen Mordversuchs schuldig bekannt.

Entladung aufgestauter Wut
Der 47-Jährige wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Gerichtspsychiater Reinhard Haller kam in seinem Gutachten zu dem Ergebnis, dass der Vorarlberger zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig war, wenn auch in eingeschränktem Maß. Der Mann habe Schwierigkeiten, Emotionales zu artikulieren. Die so aufgestaute Wut entlade sich vor allem in Verbindung mit Alkohol in Gewalt, so der Gutachter. Gleichzeitig prognostizierte Haller dem Angeklagten schlechte Heilungsaussichten. Sollte der Mann vor Ablauf der 13 Jahre therapiert sein, wird er in ein Gefängnis überstellt, wo er den Rest der Strafe absitzen wird. 

Dem Opfer, das immer noch an den Folgen der schweren Kopf- und Nackenverletzungen leidet, wurde ein Schadensersatz von 5.700 Euro zugesprochen.

Mildernd wirkte sich das Geständnis des Mannes aus, ebenso die eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit sowie, dass es bei einem Mordversuch geblieben war. Als erschwerend wurde die einschlägige Vorstrafe des Angeklagten gewertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden