Fr, 20. April 2018

Gorilla-Vorfahre

24.08.2007 08:43

Verwandter des Menschen gefunden

Fossilien einer bis dato unbekannten Menschenaffenart haben Forscher in Äthiopien entdeckt. Die zehn Millionen Jahre alten Überreste des "Chororapithecus abyssinicus" zeigten, dass sich der Mensch möglicherweise viel früher als bisher angenommen von der Entwicklungslinie der Gorillas gelöst habe, schreibt das Forscherteam um Gen Suwa von der Universität Tokyo im Fachjournal "Nature".

Der nun entdeckte Menschenaffe gilt als ein Vorfahr der Gorillas. Das Team von japanischen und äthiopischen Forschern hatte neun Zähne des Affen 170 Kilometer östlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba entdeckt.

Bisher gefundene Überreste des Menschen selbst sind sechs bis sieben Millionen Jahre alt. Die bislang unbekannte Menschenaffenart deutet darauf hin, dass die Trennung der Entwicklung von Mensch und Gorilla möglicherweise vor mehr als zehn oder elf Millionen Jahren einsetzte, wie die Forscher weiter berichten. Die meisten molekularbiologischen und DNA-Studien gingen bisher davon aus, dass sich die Trennung vor mindestens acht Millionen und die von Mensch und Schimpanse vor fünf bis sechs Millionen Jahren vollzog.

Die nun gefundene neue Menschenaffenart ermögliche im Zusammenhang mit der Entstehungsgeschichte des Menschen einen ersten Blick auf die Seite der mit ihm verwandten Affen, schreiben die Forscher. Zugleich liefere der "Chororapithecus" einen erneuten Hinweis darauf, dass Afrika die Geburtsstätte der Menschen und der neuzeitlichen afrikanischen Affen war.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden