Fr, 19. Jänner 2018

14 Tiere getötet

23.08.2007 17:25

Seltene Tierkrankheit bei Kühen in Vorarlberg

Eine seltene Tierkrankheit ist auf einer Alm im hinteren Bregenzerwald ausgebrochen. Es handle sich um eine ansteckende Euterentzündung bei Kühen, bestätigte der stellvertretender Vorarlberger Landesveterinär, Norbert Greber, einen entsprechende Bericht von Radio Vorarlberg. Insgesamt 14 der Tiere, die sich ursprünglich auf der Alm befanden, wurden laut Greber bereits notgeschlachtet.

Wie viele der nunmehr 92 Kühe sich infizierten, steht noch nicht fest. Aufschluss soll eine für Anfang der Woche erwartete Auswertung von Gewebeproben geben. Gefahr für den Menschen bestehe nicht.

Erkrankte Kühe geben keine Milch mehr
Bei dem Erreger namens Mykoplasma bovis handelt es sich um kleine Bakterien. Ihr Auftreten in Vorarlberg ist erst der zweite Fall in Österreich. Da diese Erreger über keine Zellwand verfügten, sei eine Therapie mit Antibiotika kaum wirksam, so Greber. Die Bakterien bedrohten zwar nicht das Leben der Kühe, bewirkten aber, dass sie als Milchkühe nicht mehr nutzbar seien. Daher und weil die betroffenen Kühe ein Ansteckungsrisiko für den Restbestand darstellten, empfehle man seitens des Landes, die infizierten Kühe zu töten. Elf Kühe wurden am Donnerstag getötet, drei weitere bereits in den vergangenen Tagen. Laut Greber ist es nicht möglich, eine Zwangstötung anzuordnen, da es sich nicht um eine Tierseuche handelt.

Betroffene Bauern bekommen Entschädigung
Dennoch müsse man aus den genannten Grünen "relativ heftig durchgreifen", betonte Greber. Für die betroffenen Landwirte werde es eine Entschädigung aus dem Tiergesundheitsfonds geben, erklärte der Veterinär. Ihnen werde empfohlen, die Kühe auf der Alpe zu lassen, um durch Isolation erkrankter Tiere eine weitere Verbreitung zu verhindern.

Wie die Mykoplasmen auf die Alpe kommen konnten, sei im Nachhinein schwer nachzuvollziehen. Wahrscheinlich sei eine Kuh ein latenter Träger gewesen. Durch Stressbelastung auf der Alpe könnte die Krankheit akut geworden sein, so könnten weitere Kühe angesteckt worden sein, vermutete Greber.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden