Do, 18. Jänner 2018

Antel-Begräbnis

23.08.2007 21:07

Politiker und Prominente nahmen Abschied

Zahlreiche Prominente, Politiker sowie Hunderte Schaulustige haben am Donnerstagnachmittag Film-Legende Franz Antel die letzte Ehre erwiesen. Der Gersthofer Pfarrer Norbert Roth sprach bei der Trauerfeier am Zentralfriedhof "ein letztes Lebewohl", acht Fußballer der "Vienna" standen an Antels Sarg Spalier. Musikalisch verabschiedete man den Altregisseur mit seinen liebsten Melodien. Höhepunkt der Trauerfeierlichkeiten war eine Ansprache von Karl Merkatz.

Vor einem Jahr habe er "Professor Franz Josef Antel" zum ersten Mal im Altersheim besucht, erzählte der Pfarrer. Sie hätten viel über seine Erlebnisse und sein Schaffen gesprochen. "Er hatte ein sehr arbeitsreiches Leben", meinte auch Merkatz in seiner Rede. Er lobte sein filmisches Werk, von "Hallo Dienstmann" bis "Der Bockerer", den er selbst viermal verkörpert hatte. "Ich bin Franz Antel dankbar, dass er das mit mir umgesetzt hat."

Neben Merkatz waren viele gekommen, mit denen Antel seinen Lebensweg geteilt hatte. Maximilian Schell etwa, Peter Weck, Heino, Produzent Karl Spiehs, aber auch "Seitenblicke"-Bekanntschaften wie Christina "Mausi" Lugner, Jeannine Schiller, oder auch Herbert Prohaska. Seitens der Politik sagten u.a. Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll, Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel, Ursula Haubner und Hans Jörg Schimanek leise Servus.

Der anschließende Trauerzug wurde ebenso wie die Feier von zahlreichen Schaulustigen (und damit auch Handy-Geklingel und Getuschel) begleitet. Neben Falco und Alfred Worm wurde Franz Antel dann zur letzten Ruhe gebettet. Seine Witwe Sibylla (Bild) und die anderen Trauergäste bedeckten den Sarg mit einem Schäufelchen Erde und Blumen. Die engsten Freunde wurden schließlich zum Leichenschmaus in einen Heurigen nach Grinzing geladen.

Bereits vor Beginn der offiziellen Begräbnisfeierlichkeiten nutzten am Vormittag zahlreiche Menschen die Möglichkeit, sich persönlich vom kürzlich 94-jährig verstorbenen Altregisseur zu verabschieden. Viele Verehrer schrieben letzte Grußworte ins Kondolenzbuch oder legten Blumen vor dem am Wiener Zentralfriedhof aufgebahrten Sarg nieder.

Foto: APA/Roland Schlager

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden