Do, 18. Jänner 2018

Quer durch Europa

22.08.2007 18:49

Bei jedem 5. Transport müssen arme Tiere leiden

Der Meggenhofener Schweinetransporter-Unfall löst helle Empörung über das europaweite Geschäft mit dem Tierleid aus – allein in Oberösterreich gab´s bei jeder fünften Kontrolle schwere Mängel! Per Stempel wird Schlachtvieh „eingebürgert“, nur ein Drittel des Fleischangebots trägt das sichere, heimische Gütesiegel.

Für die oö. Tierschutz-Ombudsfrau Cornelia Mülleder ist jeder Lebendtransport „bedenklich“, alles über acht Stunden Fahrzeit „Wahnsinn“. Dr. Heinz Grammer, stellvertretender Landesveterinärdirektor, bestätigt: „Entscheidend ist, in welchem Zustand die Tiere ankommen.“ 2006 wurde jeder fünfte der 531 in unserem Bundesland ankommenden und kontrollierten Transporte beanstandet, acht Schweine waren tot. Weitere Transporte fahren aber nur durch. Wie der umgestürzte Lkw in Meggenhofen: 25 Schweine wurden geschlachtet, die anderen weitergekarrt...

Der Vöcklabrucker Bauernobmann Leo Steinbichler nennt es gar Betrug, dass solche Tiere per Stempel zu Österreichern werden. „Dieser A-Stempel belegt nur die Schlachtung in Österreich. Heimische Produkte garantiert nur das AMA-Gütesiegel“, erläutert dazu Hans Schlederer aus Andorf, Chef der Schweinebörse. Das prangt aber nur auf einem Drittel des Fleischangebots, ein weiteres Viertel verspricht – ohne amtliche Überwachung – Bauernhofgarantie. Der Rest heißt „internationaler Rohstoff“. „Und den verarbeitet fast jeder Unternehmer“, sagt Schlederer. Denn: In Österreich werden jährlich fünf Millionen Schweine produziert, aber sechs Millionen geschlachtet und sieben Millionen verarbeitet!

Den freien Warenverkehr schreibt die EU vor, heißt es aus der Politik. Laut Umfragen wollen aber 80 Prozent der Konsumenten lieber Heimisches, das etwa fünf Prozent mehr kostet. In der Realtität ist es umgekehrt, denn nur 20 Prozent kaufen auch tatsächlich das Gütesiegel-Fleisch.




Foto: FF Meggenhofen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden