Di, 23. Jänner 2018

Händler und Bäcker

22.08.2007 18:37

Sind nicht schuld an Preissteigerung!

Nicht die Bauern würden an den gestiegenen Lebensmittelpreisen verdienen, sondern Industrie und Handel: Mit diesem Plädoyer für „seine Klientel“ hat Agrar-Landesrat Josef Stockinger die Wirtschaft in Rage gebracht. Händler und Bäcker wollen sich nicht den „schwarzen Peter“ für die Teuerung zuschieben lassen.

„Wir verstehen ja, dass er die Bauern in Schutz nimmt, aber die Rechnung, dass vom Brotpreis nur fünf Prozent aufs Getreide entfallen, hat einen Haken“, meint der Linzer Wirtschaftskammer-Chef und Bäckermeister Heinz Hofmann: „Wir verarbeiten Mehl, das wir schon wesentlich teurer kaufen müssen.“

Die Lage im Handel sei komplizierter, als sie Stockinger darstelle, sagt Gremialgeschäftsführer Manfred Zöchbauer: „Die Preissteigerung durch die Trockenheit in Europa und die reduzierten Lagerbestände der EU kommt eindeutig aus der Landwirtschaft - zwar nicht aus der heimischen, aber vom Weltmarkt.“ Im Handel liege die Teuerung unter der Inflationsrate.

Die Landwirtschaft produziere immer billiger, kontert Stockinger. Warum trotzdem alles teurer wird? „Freier Markt“, erklärt Konsumentenschutz-Landesrat Rudi Anschober, der nichts dagegen tun kann: „Ich darf nur die Preisauszeichnung überwachen.“




Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden