So, 22. April 2018

Kein Lauschangriff

22.08.2007 18:28

Fahnder sucht mit Foco Gespräch

Die Linzer Justiz bremst die Polizei bei der Verfolgungsjagd auf einen flüchtigen Ex-Rennfahrer. Weil Richter und Staatsanwälte keinen Lauschangriff erlauben, will nun der oberste Zielfahnder Helmut Reinmüller aufgeben – und mit dem Mordverdächtigen Tibor Foco selbst Verhandlungen aufnehmen: „Wir könnten ihm versprechen, dass der internationale Haftbefehl aufgehoben wird.“
Beim 5. Geburtstag des Bundeskriminalamtes wurde die Feierlaune durch zwei Linzer Fällen getrübt: Dass der fünfjährige Vertrag des BK-Chefs Dr. Herwig Haidinger (53) nicht verlängert wird – und dass die 13-jährige Flucht des Ex-Lebenslangen Tibor Foco (44) nicht zu stoppen ist.


In diesem Fall kapitulieren die BK-Zielfahnder, die 50 weltweit gesuchte „U-Boote“ aufgespürt haben: „Nur vom Linzer Gericht bekommen wir keine optimale Unterstützung“, klagt Oberstleutnant Reinmüller, dass seine „Anträge auf kriminalpolizeiliche Maßnahmen gegen mögliche Kontaktpersonen“ vom Staatsanwalt abgelehnt, gar keinem Richter mehr zur Entscheidung vorlegt werden.


Darf unsere Justiz einen Fahndungserfolg und Mordprozess verhindern? Seit eine frühere Justizministerin Foco freies Geleit zugesichert hat, werden seine Verwandten und Verteidiger vor Beschattern und Lauschangriffen sicher sein.


Deshalb will der Spitzen-Fahnder den Fall nun selbst anders regeln: Mit den Eltern und dem Anwalt reden, um mit Foco in Kontakt zu kommen: „Ihm ein Angebot unterbreiten, damit er auftauchen und beweisen kann, dass er unschuldigt verurteilt und verfolgt wurde.“


Reinmüller sieht nur einen Haken: „Foco hat sicher eine komplett falsche Identität, das kann er nicht leicht seiner neuen Familie verraten, die sicher nicht weiß, wer er wirklich ist.“





Foto: „Krone“-Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden