Mo, 23. April 2018

Feuer-Attacke

22.08.2007 17:47

Russin zündet Penis ihres Ex-Mannes an

In Russland hat eine Frau den Penis ihres Ex-Mannes in Brand gesteckt. Wie die Moskauer Polizei am Mittwoch mitteilte, saß der Mann vor dem Fernseher und trank Wodka, als die Frau ihren Feuer-Angriff durchführte.

Der Mann sagte der Zeitung "Twoi Djen": "Es war unglaublich schmerzhaft. Ich habe lichterloh gebrannt." Er wisse nicht, womit er das verdient habe. Dem Angriff waren drei Jahre erzwungenen Zusammenlebens in einer kleinen Wohnung vorausgegangen. Obwohl das Paar bereits seit drei Jahren geschieden ist, musste es aufgrund der hohen Immobilien- und Mietpreise in Russland weiterhin eine Wohnung teilen.

Die gegenseitigen Aggressionen schaukelten sich immer weiter auf und entluden sich in der Brand-Attacke. Ob der Mann wieder vollständig genesen wird, ist der Polizei zufolge "schwer vorhersehbar".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden