Do, 18. Jänner 2018

"Doping"-Fall

22.08.2007 12:35

Fünfkämpfer hatte beim Schießen Alkohol im Blut

Von einem Dopingfall ist die Weltmeisterschaft im Modernen Fünfkampf in Berlin überschattet worden. Bei dem ukrainischen Athleten Jewgeni Borkin wurde nach dem Schießbewerb bei einer routinemäßigen Alkoholkontrolle Restalkohol festgestellt, berichtete der deutsche Bundestrainer Iri Zlatanow.

Gemäß dem Reglement des Weltverbandes UIPM wurde die ukrainische Staffel daraufhin vom Bewerb ausgeschlossen. Das ukrainische Team lag zu diesem Zeitpunkt auf dem aussichtsreichen vierten Platz unter 15 Teilnehmern.

Im Modernen Fünfkampf gibt es neben den obligatorischen Dopingkontrollen auch Alkoholtests, um Athleten davor zu hindern, ihre Wettkampfnervosität mit Alkohol zu bekämpfen, so Zlatanow.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden