Mi, 25. April 2018

"Sommergespräch"

21.08.2007 21:59

Strache: "Keine Vereinigung mit dem BZÖ"

FPÖ-Obmann Heinz-Christian-Strache hat am Dienstagabend neuerlich einen Zusammenschluss mit dem BZÖ ausgeschlossen. "Mit diesen Menschen, die Schulden hinterlassen haben ... 1.000 Mal nein, keine Vereinigung", sagte Strache im ORF-"Sommergespräch".

"Ich gebe eine eidesstattliche Erklärung ab, wonach ich keinerlei Plattform mit dem BZÖ eingehe und selbstverständlich auch in Kärnten antreten werde", betonte der FPÖ-Obmann und präsentierte gleich vor laufender Kamera die - laut seinen Angaben notariell beglaubigte - Erklärung. 

In Richtung seines früheren Parteifreundes und jetzigen Intimfeindes, des Kärntner Landeshauptmannes sagte der FPÖ-Chef: "H.-C. Strache hat, was Haider nicht hat - Steherqualitäten." Neuerlich schloss Strache aber nicht aus, dass die FPÖ Haider als Landeshauptmann in Kärnten ermöglichen könnte: "Ich werde nach der Kärntner Wahl mit allen reden, weil das in einer Demokratie notwendig ist."

Weiteres Thema waren auch die angeblichen Wehrsportübungen Straches. Der FPÖ-Chef betonte neuerlich, niemals an solchen teilgenommen zu haben. Die Frage, ob er Mitglied bei der Wiking-Jugend gewesen sei, verneinte Strache entschieden.

Der FPÖ-Chef bekräftigte auch seine Forderung nach einer Volksabstimmung über die neue EU-Verfassung: "Wir wollen unsere Souveränität in Österreich sicherstellen. Wenn die EU nicht funktioniert ... zu zentralistisch, zu undemokratisch ... kann am Ende das Szenario stehen, wo man ernsthaft über Austritt aus der EU nachdenken muss."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden