Di, 16. Jänner 2018

US-Präsidentschaft

21.08.2007 21:12

Bloomberg will nicht bei Präsidentenwahl antreten

Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat Spekulationen auf eine Kandidatur bei den US-Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr eine klare Absage erteilt. "Niemand wird mich zum Präsidenten der USA wählen", sagte er in einem Interview des Fernsehsenders HDNet.

Er könne die Wahl nicht gewinnen und werde deswegen nicht antreten, auch nicht für das Amt des Vizepräsidenten. "Wenn mich jemand nach meiner Meinung fragt, sage ich sie. Und das ist im allgemeinen keine Methode, um gewählt zu werden", begründete Bloomberg seine Absage. Eine Kandidatur bei künftigen Wahlen schloss er dagegen nicht kategorisch aus.

Der Milliardär hatte in der Vergangenheit wiederholt betont, keine Pläne für eine Kandidatur zu hegen. Dennoch wurde darüber spekuliert, dass er als Unabhängiger antreten werde. Bloomberg war lange ein Mitglied der Demokraten, bis er zur Bürgermeisterwahl in New York 2001 zu den Republikanern wechselte. Allerdings trat der erfolgreiche Unternehmer im Juni auch aus dieser Partei aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden