Di, 24. April 2018

Staatsbürgerschaft

21.08.2007 19:37

Zahl der Einbürgerungen ist gesunken

Die gesetzlichen Voraussetzungen dafür, österreichischer Staatsbürger zu werden, wurden bekanntlich erschwert. Das hat dazu geführt, dass im ersten Halbjahr des heurigen Jahres die Zahl der Einbürgerungen gleich um 53,4 Prozent gesunken ist. In absoluten Zahlen: von 16.790 auf 7820. "Das neue Gesetz zeigt genau jene Wirkung, die wir uns erwartet haben", erklärte Innenminister Platter.

Was die Ausländer nach dem neuen Staatsbürgerschaftsrecht wissen müssen? Sie müssen Grundkenntnisse über Werte, Rechtsordnung und Geschichte Österreichs besitzen. Und sich vor allem in unserer Sprache ausdrücken, verständigen können. "Integration ohne Sprachkenntnis kann nicht funktionieren", erklärt Günther Platter.

Der Minister grundsätzlich: "Die österreichische Staatsbürgerschaft stellt den Endpunkt einer erfolgreichen Integration dar - und ist kein Mittel zur Integration. " Und nach einer Gedankenpause: "Die Staatsbürgerschaft ist eines der wertvollsten Güter, die ein Land zu geben hat - und darf nicht verschleudert werden." Woher die Neo-Österreicher stammen? Vor allem aus Serbien (2363), Bosnien (1876), Türkei (1274), Kroatien (811).

Die neuen Staatsbürger kommen insgesamt aus 89 verschiedenen Ländern. Deutsche Sprachkenntnisse, Wissen über Österreichs Gesetze und Kultur und ein gesicherter Lebensunterhalt sind also die wichtigsten Voraussetzungen für eine Einbürgerung.

Wichtig wäre es, endlich EU-weite einheitliche Regelungen zu schaffen. Nicht nur für die Einbürgerung von Ausländern, sondern auch für die Gewährung des Asyls. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu dieser rechtlichen Harmonisierung kommt.
 
Von Dieter Kindermann, Kronen Zeitung
Symbolfoto: APA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden