Do, 26. April 2018

Voest-Jobs in Gefahr

21.08.2007 08:03

Hundert Millionen Euro CO2-Strafe!

„Ich lasse mir von keinem Politiker verbieten, mir Sorgen um die Jobs der Menschen in diesem Land zu machen“, sagt Voest-Chef Wolfgang Eder zu schwarz-roten Zurufen, dass der Stahlriese auch die überzogenen Umweltkosten schlucken müsse: „Diese politische Mentalität hat schon einmal zum Niedergang geführt.“

Wie berichtet, hat der Generaldirektor gedroht, die neue Kokerei, drei Hochöfen und Hunderte Arbeitsplätze ins Ausland zu verlegen, um steigende Umweltkosten einzusparen. Dafür wurde Eder von Umweltminister Josef Pröll (VP) scharf und Finanzstadtrat Johann Mayr (SP) eleganter kritisiert, von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (VP) aber verstanden: „Ein Hilferuf!“

Die Linzer Umweltreferentin Dr. Christiana Dolezal versteht ja auch nicht, warum alle EU-Standards in Österreich  noch verschärft - und damit verteuert werden: „Die Umweltschutzaufgaben zu erreichen, ist schwierig genug  - sie noch schwieriger zu machen, schafft Probleme.“

“Das Problem liegt nicht in Linz, sondern in Wien und Brüssel“, klagt Eder darüber, dass die Voest ungefragt dazu verdonnert wurde, CO2-Zertifikate statt um 16 Millionen um bis zu 100 Millionen Euro zu kaufen. Deshalb fällt in der Stahl-Strategie-Klausur im Oktober die Entscheidung, ob die Kokerei und Hochöfen in Linz gebaut werden, oder in einem Billigland.





Foto: rubra

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden