Mo, 22. Jänner 2018

Im Visier des Terrors

21.08.2007 10:45

Al Kaida droht Beckham, Rooney und Co.

Die berüchtigte Terror-Organisation Al Kaida hat im Internet ein schockierendes Video veröffentlicht, auf dem sie zu Anschlägen auf die Fußball-Superstars David Beckham, Wayne Rooney und Thierry Henry aufruft. YouTube hat bereits reagiert und den Clip, der immer noch im Netz kursiert (siehe Infobox), offline genommen.

Die Fußballer werden als "böse" bezeichnet und hätten einen "kriminellen Einfluss" auf jugendliche Muslime. Der Film zeigt zunächst Bilder der Sportler, die mit Fragen wie "Warum liebst du die Bösewichte?" (Wayne Rooney) oder "Was machst du bei den Verlieren?" (Beckham, der bekanntlich in die USA wechselte) überschrieben sind.

Danach werden Bilder von Leichen und der Satz "Jede Seele wird den Tod schmecken" eingeblendet. Im Hintergrund stets zu hören ist ein Gebet des radikalen Hasspredigers Omar Bakri Mohammed, der nach den Anschlägen auf die Londoner U-Bahn im Jahr 2005 aus Großbritannien ausgewiesen wurde.

Stars als Zielscheiben
Abschließend heißt es noch, dass alle Jugendlichen, die Sportler wie Beckham, Henry und Rooney verehren, ebenso verdammt sein sollen wie diese Ungläubigen selbst. Das Video endet mit dem Aufruf "Jugend, erhebe dich!". Terrorismus-Experte Neil Doyle: "Mit diesem Video werden die Stars zu Zielscheiben gemacht!"

Bei dem Clip in der Infobox handelt es sich um eine gekürzte Version, die auf einer koreanischen Seite zu sehen ist!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden