Fr, 20. April 2018

Lebendköder erlaubt

18.08.2007 21:03

Ausnahme-Gesetz für Jagd auf Hecht!

Eine Ausnahme vom Gesetz soll die Jagd nach dem bissigen Hecht von Wildenau erleichtern. Landesfischermeister Karl Wögerbauer möchte, dass bis Ende des Jahres am Wildenauer Badesee mit lebenden Köderfischen geangelt werden darf, um den Räuber zu überlisten. Die Landesregierung muss noch „Ja“ sagen.

Blinker und Gummifische der Petrijünger verschmäht der Hecht, der die selbstständige Versicherungs-Maklerin Helga Wölflingseder aus Aspach ins Knie gebissen hatte. „Um solche großen und schon gerissenen Raubfische zu erwischen, ist und bleibt der lebendige Köderfisch die beste Wahl“, gesteht auch Karl Wögerbauer ein. Seit 2003 ist ob der Enns diese Methode aber aus Tierschutzgründen verboten.

Da aber die Landesregierung die Harpunierung von „Problem-Fischen“ - wie der Waller von Feldkirchen oder der Hecht von Wildenau - nicht erlaubt, setzt Wögerbauer auf Gesetzes-Ausnahmen in Sachen Köderfisch. „Aber diese sollen keinesfalls zur Regel werden“, sagt der Angler-Chef.

 

 

Foto: carp-fanatics.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden