Do, 18. Jänner 2018

3.000 ¿ pro "Engel"

16.08.2007 15:19

Norwegische Prinzessin eröffnet "Engelsschule"

Trotz massiver Kritik hat die norwegische Prinzessin Märtha Louise (35) am Donnerstag in Oslo ihre umstrittene "Engelsschule" eröffnet. Zusammen mit einer Geschäftspartnerin will sie dabei über ein Jahr lang etwa 20 Interessenten gegen Zahlung von 24.000 Kronen (3.000 Euro) unter anderem leibhaftige Begegnung mit Engeln vermitteln.

Vor allem das zunächst im Kursprogramm ausdrücklich versprochene "Treffen mit Engeln" hatte zu Kritik in Medien wegen Missbrauchs des royalen Titels zu zwielichtigen kommerziellen Zwecken geführt.

Märtha Louise, die wegen ihrer geschäftlichen Tätigkeit auf eine eigene Apanage verzichtet, verteidigte sich mit der Erklärung, für sie seien Engel "Lichtgestalten, die nun mal manche sehen können und andere nicht".

Die Forderung nach Verzicht auf ihren Prinzessinnentitel wies sie zurück. Alle Teilnehmer des Kurses mussten sich vor dem ersten Unterrichtstag schriftlich zu völligem Stillschweigen gegenüber der Presse verpflichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden