Do, 18. Jänner 2018

Deutschland-Tour

15.08.2007 18:17

Österreichisches Elk-Team sorgt für Wirbel

Mit einer klassischen "Rolletappe" bei hochsommerlichen Temperaturen quer durch Tirol wurde am Mittwoch die Deutschland-Tour fortgesetzt. Nach 175 Kilometern von Längenfeld im Ötztal nach Kufstein setzte sich der Deutsche Gerald Ciolek (T-Mobile-Team) im Massensprint vor dem Italianer Danilo Napolitano durch. Der deutsche Vorjahressieger Jens Voigt verteidigte sein Gelbes Trikot erfolgreich. Für die Schlagzeilen des Tages sorgte aber das österreichische Team Elk Haus Simplon - sowohl auf der gerichtlichen Seite in Hamburg als auch auf der sportlichen in Tirol...

Während das Peleton gerade von Innsbruck nach Kufstein rollte, beriet das Landgericht Hamburg am Mittwochnachmittag über die Einstweilige Verfügung und vertagte seine Entscheidung auf kommenden Montag. Das Paradoxe: Die Deutschland-Tour endet bereits am Samstag in Hannover. Die Tour-Organisatoren hatten Einspruch gegen die Einstweilige Verfügung eingelegt, mit der das österreichische Team den Start am vergangenen Freitag erwirkt hatte.

Die Mannschaft um Christian Pfannberger (Bild) und den Tiroler Thomas Rohregger war per Wildcard des Veranstalters eingeladen worden. Als die Fahrer die Frist zur Unterschrift unter die Anti-Doping-Selbstverpflichtung versäumt hatten, war das Team von der Starterliste gestrichen worden.

Warum die Organisatoren der Deutschland-Tour nicht auf einen Vergleich eingingen, erläuterte Tour-Sprecher Reinald Achilles: "Wir wollen eine Entscheidung. Deshalb gingen wir nicht auf einen Vergleich ein. Wir wollen für die Zukunft damit sicherstellen, wie wir uns positionieren."

Aufseiten des österreichischen Teams war man froh, dass die Entscheidung auf Montag vertagt wurde. "Es ist schön, dass wir weiterfahren dürfen", sagte Elk-Fahrer Pfannberger im Ziel in Kufstein, "aber im Prinzip ist es egal. Das ist Sache der Teamleitung, wir konzentrieren uns auf das Sportliche." Pfannberger, der am Dienstag auf der Königsetappe zum Rettenbachferner in Sölden Platz acht belegt hatte, gab aber zu, dass er mit so einer Entscheidung gerechnet habe: "Weil wir uns nichts zuschulden kommen ließen."

Nicht nur die weitere Teilnahme am aktuellen Pro-Tour-Rennen freute Pfannberger, sondern auch der Auftritt seines Teamkollegen Wolfgang Murer. "Wir hatten wunderschön viele Fernsehzeiten", meinte Pfannberger. Murer riss gleich 30 Kilometer nach dem Start zusammen mit dem Deutschen Paul Martens aus. Zwischenzeitlich hatte das Duo bis zu acht Minuten Vorsprung, ehe es im neun Kilometer vor dem Ziel in der Kufsteiner Altstadt gestellt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden