Mi, 17. Jänner 2018

29.000 Geschädigte

14.08.2007 19:08

Autofahrer blechten für Luft-100er 2,6 Millionen ¿

29.000 Autofahrer blechten heuer schon 2,6 Millionen Euro Strafen für den unnötigen permanenten A 1-Luftschutzhunderter, den ein flexibles Tempolimit ersetzen soll: Die dafür notwendige Verkehrsbeeinflussungsanlage wurde zwar für Herbst versprochen, wird aber erst zum Jahresende von Linz bis Enns errichtet.

„Das groß angekündigte Ende der reinen Pendler-Schikane lässt weiter auf sich warten“, kritisiert Verkehrsreferent Erich Haider (SP), der von Anfang an den grün-schwarzen Schildbürgerstreich bekämpft hat. Und dabei Schützenhilfe von Verkehrsminister Werner Faymann (SP) bekommen hat, der nun erneut energisch für tageweise, immissionsbezogene Tempolimits eintritt, die generell in die Bundeskompetenz fallen sollen. „Das ist notwendig und sinnvoll“, unterstützt Haider Faymann, weil die heurigen besseren Luftdaten bei allen Messstellen beweisen, wie unnötig das lokale Tempolimit ist: „Weg damit!“

„Dem Spuk gehört rasch ein Ende bereitet“, forderte längst auch Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) und bot der Asfinag einen Zuschuss an, um das Tempo temporär zu regeln. Sein SP-Vize glaubt aber, dass das Steuergeld zu sparen sei, weil die Verkehrsbeeinflussungsanlage nie wirksam werden würde: „Die letzte Grenzwertüberschreitung beim Halbstundenmittelwert gab´s in Enns im Juli ´06, heuer noch gar keine.“

Trotzdem wurden dort heuer laut Polizei-Oberst Josef Reiter 26.000 Luftsünder angezeigt, 3000 Organmandate ausgestellt, 4800 Führerscheine und 2,6 Millionen Euro kassiert.

 

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden