Di, 24. April 2018

Heftiger Monsun

14.08.2007 16:21

Hunderte Tote nach Regen in Nordkorea

In Nordkorea haben tagelanger sintflutartiger Regen und daraus resultierende Überschwemmungen mehrere hundert Menschen in den Tod gerissen und große Verwüstungen angerichtet. Seit der Monsun vor rund zwei Wochen eingesetzt habe, seien "Hunderte" ums Leben gekommen, mehr als 63.000 weitere seien obdachlos, meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag.

Hunderte Gebäude, Brücken sowie die wichtigsten Bahnstrecken des Landes seien zerstört und zehntausende Hektar Ackerland unbrauchbar gemacht. Landesweit seien die Stromversorgung sowie die Telefonverbindungen unterbrochen. KCNA sprach von sehr hohen Schäden. Südkorea kündigte rasche Hilfe an.

Große Teile des Landes überflutet
Seit dem 5. August hat es ununterbrochen geregnet, große Teile des Landes sind überschwemmt. Am schwersten betroffen sind die Provinzen Kangwon und Nord Hwanghae an der Grenze zu Südkorea sowie Süd Hamgyong im Osten des Landes. Das staatliche Fernsehen zeigte Bilder von überfluteten Straßen in Pjöngjang, wo Soldaten und Einwohner verzweifelt versuchten, zerstörte Straßen und Brücken wieder instand zu setzen.

Reisgürtel des Landes betroffen
Eine unabhängige Bestätigung der Zahlen gab es zunächst nicht. Das kommunistisch regierte Land ist seit Jahrzehnten weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Eine Sprecherin der gewöhnlich gut informierten südkoreanischen Hilfsorganisation "Good Friends" zeigte sich jedoch alarmiert. Nach ihren Angaben ist vor allem der Reisgürtel des Landes betroffen. Sie rief zu raschen Hilfen für das Nachbarland auf.

Mitte der 90er Jahre hatten schwere Überschwemmungen in Nordkorea zu einer Hungerkatastrophe geführt. Nach Schätzungen internationaler Hilfsorganisationen starben damals rund zwei Millionen Menschen. Rund zehn Jahre später ist das stalinistische Regime immer noch nicht in der Lage, seine 23 Millionen Landsleute ausreichend zu ernähren und hängt stark von Lebensmittelhilfen aus dem Ausland ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden