Sa, 21. April 2018

Keine Freigabe

16.08.2007 16:32

Jungstar Veli Kavlak bleibt beim SK Rapid

Veli Kavlak bleibt Rapidler! Wie Alfred Hörtnagl, Sportdirektor des österreichischen Fußball-Rekordmeisters, am Dienstagnachmittag erklärte, haben die Hütteldorfer dem heftig um den 18-Jährigen werbenden deutschen Bundesligisten Herta BSC Berlin endgültig eine Absage erteilt.

"Kavlak hat das sehr professionell aufgenommen, aber auch betont, dass ihn dieser Schritt gereizt hätte", meinte Hörtnagl, der nicht davon ausgeht, dass der A-Teamspieler künftig aus Enttäuschung nicht voll bei der Sache sein wird. "Er ist ein junger, ehrgeiziger Spieler, dem eine tolle Zukunft bevorsteht. Ich glaube schon, dass er Gas geben wird."

Dem Tiroler zufolge waren sportliche Gründe für die Vorgehensweise von Rapid ausschlaggebend. "Wir haben es uns nicht leicht gemacht, aber eine Nachbesetzung wäre nicht machbar gewesen. Wenn man bedenkt, wie viele Spiele demnächst auf uns warten, hätten wir uns das nicht leisten können", betonte Hörtnagl.

Noch am Montagabend hatte Präsident Rudolf Edlinger das Hertha-Angebot "in der Gegend von 1,5 Millionen Euro" beziffert und für den U20-WM-Teilnehmer, der bis 2011 bei Rapid unter Vertrag steht, vier Millionen Euro gefordert. Mittlerweile sei aber keine Hintertür für die Berliner mehr offen, so Hörtnagl. "Man kann davon ausgehen, dass das steht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden