Di, 16. Jänner 2018

Ein Jahr danach

15.08.2007 13:10

Natascha Kampusch redet über ihr Leben in Freiheit

Drei Tage vor dem Jahrestag ihrer Flucht am 23. August erzählt Natascha Kampusch über ihr neues Leben. "Ich denke, ich schulde den Leuten, die Anteil an meinem Schicksal genommen haben, dass ich berichte, wie es mir geht", so die 19-Jährige, die als Zehnjährige von ihrem Peiniger Wolfgang Priklopil auf dem Schulweg entführt wurde. In einem Exklusivinterview mit der ORF-Sendung „Thema spezial: Natascha Kampusch - ein Jahr danach“ (20. August/21.05/ORF2) spricht sie über ihre Zeit in Gefangenschaft, ihr erstes Jahr in wiedererlangter Freiheit und das vor wenigen Tagen erschienene Buch ihrer Mutter.

"Diese acht Jahre haben mich eben zu dem gemacht, was ich heute bin. Ich kann sie nicht ableugnen", sagt die 19-Jährige.

Reise ans Meer
Um die vielen Verpflichtungen und den Medienrummel für ein paar Tage vergessen zu können, reiste Natascha Kampusch gemeinsam mit ihrer Schwester und Christoph Feurstein nach Barcelona. In der mediterranen Umgebung ist Natascha Kampusch viel gelöster, redet offen über Vertrauen und Freundschaft, über den Druck der Öffentlichkeit und über die Paparazzi-Fotos, die sie eng tanzend mit einem jungen Mann zeigen.

Bilder aus der ORF-Sendung über das neue Leben von Natascha Kampusch findest du in der Infobox!

„Ich habe noch nie so große Schiffe gesehen“
Es gab aber auch genug Zeit für Vergnügen - etwa ein Badeausflug zum Meer, eine Rundfahrt auf einem Schiff mit Live-Musik, ein Besuch in einer Strandbar, Einkaufen am traditionellen Markt und die weltbekannten Sehenswürdigkeiten. Beim Rückflug kam bei Natascha Kampusch auch etwas Wehmut auf: "Es war alles so natürlich, das Meer war auch sehr schön und diese riesigen Dampfer. Ich habe noch nie so große Schiffe gesehen."

Erste Fahrstunde, Bogenschießen zum Ausgleich
In Wien begleitet Christoph Feurstein Natascha Kampusch in ihrem Alltag: die Aufregung bei der ersten Fahrstunde, der Ausgleich beim Therapiesport Bogenschießen und die Blicke der Menschen beim U-Bahn-Fahren. Das Leben der Natascha Kampusch ist außergewöhnlich und ganz normal zugleich. Die Sendung "Thema spezial: Natascha Kampusch - ein Jahr danach" zeichnet ein neues Bild einer jungen Frau, die mehr als acht Jahre in einem kleinen Kellerverlies eingesperrt war und die versucht, in den Alltag zurückzukehren. "Diese acht Jahre haben mich eben zu dem gemacht, was ich heute bin. Ich kann sie nicht ableugnen", so Kampusch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden