So, 21. Jänner 2018

Nach Massaker

13.08.2007 23:18

Studenten in Virginia wollen bewaffnet zur Uni

Vier Monate nach dem Massaker an der Virginia Tech mit insgesamt 33 Toten haben Studenten ein Ende des Waffenverbots an Hochschulen des US-Bundesstaats Virginia gefordert. "Die Studenten an der Tech hätten wirklich die Chance haben sollen, sich zu verteidigen", schrieb Andrew Dysart, Gründer einer örtlichen Studentenorganisation, laut einem Bericht der "Washington Post" von Montag.

Der frühere Marineinfanterist, der demnächst an der George Mason University in Virginia seinen Abschluss machen will, setzt sich demnach für die Änderung eines Gesetzes ein, das Schulen und Universitäten in Virginia die Entscheidung über Waffenverbote überträgt.

Schulen und Universitäten können den eigenen Schülern oder Studenten das Mitbringen von Waffen zwar verbieten. Sie dürfen dieses Verbot jedoch nicht auf andere Besucher ihres Geländes anwenden, die einen Waffenschein haben. Somit hätten Studenten nicht das gleiche Recht zur Selbstverteidigung auf dem Campus wie die übrige Öffentlichkeit, kritisierte Dysart.

Ein Student der Virginia Tech hatte Mitte April 32 Kommilitonen und Dozenten und schließlich sich selbst getötet. Nach der Bluttat war Kritik an den zu toleranten Waffengesetzen in Virginia laut geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden