So, 22. April 2018

Unfall mit Fähre

14.08.2007 09:15

Istanbul: 48 Verletzte nach Schiffskollision

48 Menschen sind am Montag beim Zusammenstoß einer türkischen Fähre mit einem unter ukrainischer Flagge fahrenden Frachtschiff vor Istanbul verletzt worden. Nach Angaben der türkischen Seefahrtsbehörde stieß die Fähre Salih Reis-4 (Bild) in der Früh kurz nach dem Auslaufen aus dem Yenikapi-Hafen im europäischen Teil von Istanbul frontal mit dem ankernden Frachtschiff zusammen.

Die Fähre wurde nur leicht beschädigt und konnte aus eigener Kraft in den Hafen zurückfahren, wo die Verletzten versorgt wurden. Einige wurden demnach ins Krankenhaus gebracht, schwer verletzt wurde jedoch niemand. Laut der Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi nahmen die Behörden Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Die für rund 450 Insassen ausgelegte Fähre gehört zum städtischen Unternehmen IDO. Sie verbindet Bostanci auf der asiatischen Seite Istanbuls mit der rund 110 Kilometer südwestlich gelegenen Insel Avsa. "Es ging alles ganz schnell. Plötzlich wurden wir von unseren Sitzen geschleudert, die Scheiben zersplitterten, und es brach Panik aus", erzählte eine Passagierin dem türkischen Fernsehsender NTV.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden