Mo, 23. April 2018

Flammeninferno

13.08.2007 16:15

Hochspannungsleitung setzt Bus in Brand, 10 Tote

Im Norden Indiens hat eine zu tief hängende Hochspannungsleitung einen voll besetzten Überlandbus in ein Flammeninferno verwandelt. Zehn Passagiere seien in den Flammen getötet und 16 weitere verletzt worden, berichtete die Zeitung "Hindustan Times" am Montag.

Die Leitung mit 11.000 Volt Spannung hat den Bus am Sonntag nach dem Kontakt in Brand gesetzt. Der Hochspannungsmast habe sich zuvor aus seiner Verankerung in dem von schweren Monsun-Regenfällen aufgeweichten Boden gelöst.

Die Behörden machten den staatlichen Elektrizitätsversorger des Bundesstaats Uttar Pradesh für den Zwischenfall verantwortlich. Das Unternehmen habe zwei Angestellte suspendiert und den Hinterbliebenen der Opfer umgerechnet jeweils rund 1.800 Euro Entschädigung zugesichert, hieß es.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden