Do, 18. Jänner 2018

An der Nadel

13.08.2007 14:55

Heroinsucht unter US-Soldaten wird Problem

Heroinsucht unter US-Soldaten in Afghanistan entwickelt sich zu einem großen Problem. „Heroin ist überall“, sagte ein Soldat einem amerikanischen Reporter. An den Stoff zu kommen ist dabei nicht allzu schwer: Afghanistan produziert 90 Prozent der weltweiten Opium-Menge, der Stoff aus dem Heroin hergestellt wird.

US-Reporter Shaun McCanna recherchierte für die Internetplattform salon.com über das Alltagsleben der amerikanischen Soldaten in Afghanistan. Dabei kam er zum erschreckenden Ergebnis, dass Drogenmissbrauch in der US-Armee beinahe alltäglich ist. Immer mehr Soldaten kommen von ihrem Einsatz in Afghanistan als Heroinsüchtige nach Hause.

„Die Vorgesetzten machen einem gar nichts. Ich kannte zwei Soldaten, die mehr als einmal beim Spritzen erwischt wurden. Sie wurden dann einfach nach Hause geschickt, ohne Verwarnung oder Bestrafung“, sagte ein Soldat dem Reporter.

Eine ähnliche Entwicklung konnte die US-Armee bereits während des Vietnamkrieges beobachten, als zehn bis 15 Prozent der einfachen Soldaten heroinsüchtig wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden